Das Sozialunternehmen SHEDIA

Das Sozialkooperative Unternehmen für kollektiven und sozialen Nutzen („Shedia SCE“) wurde 2017 gegründet. Die Mission des Unternehmens ist

1) Nachhaltige Entwicklung

2) Die Bereitstellung von sozialen Dienstleistungen von allgemeinem Interesse.

Die von „Shedia SCE“ initiierten Handlungsfelder umfassen unter anderem:

a) Der Aufbau, die Koordination und Durchführung von Ausbildungsworkshops, in denen Menschen, die von Armut und sozialer Ausgrenzung betroffen sind (Obdachlose, Langzeitarbeitslose usw.), angeleitet werden durch Upcycling (Recycling) der unverkauften Straßenzeitungen, sowie anderen wiederverwertbaren Materialien, hochwertige Produkte und Waren zu erstellen, die auch für den Einzelhandel und / oder Großhandel verfügbar sein werden.

b) Die Entwicklung, Organisation und Koordination von Schulungsworkshops und -seminaren, bei denen Personen (Schüler und andere Interessierte) in der Umwandlung von unverkauften Kopien von „Shedia“ sowie anderen recycelbarer Materialien in neue Gebrauchsgüter geschult werden (Upcycling). Damit wird das Umweltbewusstsein gestärkt und es werden Lösungen vorgeschlagen, den ökologischen Herausforderungen zu begegnen, mit denen wir als Gesellschaft konfrontiert sind.

c) Die Schaffung, Nutzung und Koordination von Räumen, die auch zu Schulungszwecken genutzt werden. Durchführung von Workshops für Papier-Upcycling (und anderen wiederverwertbaren Materialien), um Müll zu reduzieren und zu vermeiden sowie Teilnehmer für die richtige Verwendung und Verwertung von Materialien und Waren zu sensibilisieren, die evtl. als Abfall wahrgenommen werden. Wir möchten zu einem verstärkten Umweltbewusstsein beitragen, besonders bei der Entsorgung von Gütern, aber auch bei ihrem Einkauf.

Diese Räume werden auch genutzt, um diese Upcycling-Produkte herzustellen und zu verkaufen, als Galerie sowie zur Schaffung neuer Perspektiven und Ausbildung / Arbeitsmöglichkeiten für Menschen, die Obdachlosigkeit, Armut und soziale Ausgrenzung erleben.

d) Unterstützung in der der Berufsfindung und anderer Hilfen für die soziale und berufliche Wiedereingliederung von Menschen, die Obdachlosigkeit, Armut und soziale Ausgrenzung erfahren.

Das Satzung des sozialen Unternehmens „Shedia“ (griechisch).

Information

  Kolokotroni 56, 10560 Athens
213 023 1220

  Opening Hours
Sunday-Thursday 8 am.– 1 pm.
Friday-Saturday 8 am. – 3pm

For reservations please call 213 0231220 or contact us using our email info@shediart.gr.

Die Mitglieder des sozialen Unternehmens „Shedia“

Christos Alefantis, Geschäftsführer

Chris Alefantis wurde in Melbourne, Australien, geboren, wohin seine Eltern Mitte der 50er Jahre immigrierten. Er ist Journalist mit mehr als 25 Jahren Erfahrung, Gründer und Chefredakteur von „Shedia“, Griechenlands einziger Straßenzeitung, die im März 2013 ins Leben gerufen wurde. „Shedia“ – wie alle Straßenzeitungen weltweit – ist ein soziales Unternehmen und ein Angebot zur Selbsthilfe, als innovative Antwort zur Obdachlosigkeit und Arbeitslosigkeit. Es bietet Menschen eine würdige Möglichkeit, ihren eigenen Lebensunterhalt zu verdienen und sich selbst und ihre Familien zu unterstützen. Zusätzlich zur Beschäftigung bietet „Shedia“ seinen Straßenzeitungsverkäufern soziale Unterstützung und Schulungsmöglichkeiten an. „Shedia“ ist  Mitglied des Internationalen Netzwerks der Straßenzeitungen. In 2006 gründete Christos die griechische „Kick Out Poverty“ -Kampagne inklusive des griechischen „Homeless Football Club“. Es ist eine Initiative, die den Sport – und insbesondere den Fußball – nutzt, um Menschen in Obdachlosigkeit zu mobilisieren und sie dabei zu unterstützen, ihr Leben (wieder) aufzubauen. Seit 2007 ist dieses griechische Fußball Team Mitglied der internationalen sozialen und sportlichen Bewegung „Homeless World Cup“.

Spyridon Zonakis

Ich wurde 1982 in Piräus geboren. 2005 habe ich mein Studium an der Fakultät für Kommunikations- und Medienwissenschaften der Nationalen und Kapodistrischen Universität von Athen erfolgreich abgeschlossen und 2007 den Masterstudiengang „Comparative Politics“ an der Fakultät für Politikwissenschaft der Universität PARIS X-Nanterre, wo ich mich auf moderne Politik und Sozialgeschichte sowie auf Fragen des internationalen Flüchtlingsschutzes spezialisierte. In Frankreich arbeitete ich mit der Abteilung für Archive und Forschung (Département «Archives et Recherche») der Bibliothèque de documentation internationale contemporaine (BDIC) zusammen.

Artikel von mir wurden in der Zeitschrift „Galera“ und in der Zeitung „Avgi“ veröffentlicht und ich habe auch mit der NGO „Aitima“ zusammengearbeitet, um den Asylbewerbern rechtliche Unterstützung zu bieten. Seit 2008 unterrichte ich Französischunterricht und habe  an einer zweijährigen Ausbildung für Herausgeber von Publikationen teilgenommen, der von der Bildungsstiftung der Nationalbank (MIET) organisiert wurde.

Seit der Gründung bin ich Journalist für die „Shedia“ Straßenzeitung.

Emilia Douka, Kasse

Durch die Arbeit in verschiedenen Firmen in Griechenland und im Ausland hat Emilia viele Jahre Erfahrung im Aufbau und der Realisierung von Programmen mit sozialer Verantwortung. Sie war als Freiwillige in dem “A Goal Against Poverty” Programm und dem Griechischen Homeless Football Team seit 2007 dabei.

Seit Shedias erster Ausgabe ist Emilia als „Kommunikations- und Sozialprogrammmanagerin“ für die  Planung von kommunikativen Aktionen, der Organisation von Informations- und Fundraising-Veranstaltungen, der Leitung der sozialen Unterstützung von „Shedia“ sowie der Entwicklung eines Freiwilligennetzwerks und der Zusammenarbeit mit anderen Organisationen verantwortlich.

Katrin Kretschmer, Mitglied

Katrin Kretschmer hat Sportwissenschaften (MAG) und Pädagogik studiert. Sie hat das Straßenfußball-Programm für Wohnungslose in Deutschland mit gegründet und viele Jahre koordiniert. In Kiel war sie Projektmanager / Koordinator für die Entwicklung eines sozialen Stadtteilprojekts mit (in einem Stadtteil mit derzeit 61% Kinderarmut).

Unter anderem war sie auch die Koordinatorin eines europaweiten Programms für lebenslanges Lernen, an dem insgesamt zehn Länder teilnahmen, um soziale Programme zu bilden, die den Sport und insbesondere den Fußball nutzen (europeanstreetsoccer.org). Ihr Fokus liegt auf der Entwicklung von von Bildungs- und Beteiligungsprogrammen,  speziell für Menschen in Armut und sozialer Ausgrenzung.

Sergios Milis, Mitglied

Ich wurde 1973 in Athen geboren und bin im Zentrum von Athen aufgewachsen, wo ich weiterhin lebe. Ich schloss mein Studium an der Nationalen Technischen Universität von Athen 1997 als Vermessungsingenieur ab und arbeitete bis etwa 2011 als Landvermesser. Seit 2007 engagiere ich mich in der Kampagne „A Goal Against Poverty“ und dem griechischen Homeless Football Team. Seit 2012 koordiniere ich die Verkäufer und Verkaufsplätze für die Straßenzeitung „Shedia“, die von der Non-Profit-Organisation NGO DIOGENIS veröffentlicht wird. Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder.